Übersichtskarte

Mittwoch, 12.02.2014

immer noch in Mexiko

Da der letzte eintrag schon ziemlich lange her ist, sollte ich wohl wiedermal bescheid geben wie es bei mir momentan aussieht.

 

Ja, ich bin immer noch in Mexiko. Lebe hier mit meinem Mexikanischen Freund am Strand in Aventuras Akumal (quintana roo) im Hotel.

Da die Gesetze hier vor einigen Monaten geändert wurden ist es leider nicht möglich, dass ich hier arbeiten darf. Ja, jetzt werden alle denken ich bin ja in Mexiko da bracht man keine erlaubnis - stimmt, ich hätte auch etwas gefunden doch leider nutzen das natürlich alle aus und glauben dass die mich nicht bezahlen müssen weil ich keine Arbeitserlaubnis habe, sodass die mich nur gegen schlafen und essen arbeiten lassen wollen, was ich ja hier im Hotel auch schon bekomme. Hin und wieder darf ich dafür hier im Hotel mitarbeiten wie zb bei den Tauchausflügen helfen, in der Küche usw.

Trotzallem bin ich mir sicher dass ich das so nicht zu lange machen möchte auch wenn es sich noch so gut anhört -- Karibik, gratis im Hotel leben+essen mit Mexikanischen Freund--

deshhalb sieht unser Plan momentan  so aus(ändert sich aber des öfteren), dass ich für etwa 3 Monate zurrück nach Österreich gehe und arbeite, er währenddessen nachkommt um meine Familie kennen zu lernen - danach, da er schon lange daruaf spart und wie bekannt auch ich es gerne mache, reisen wir für etwa einem Monat durch Europa. Danach geht der Flug zurrück nach Mexiko, vorerst zur Stadt wo er geboren wurde um auch seine Famile kennen zu lernen und dann geht es wieder zurrück wo wir wieder im Hotel leben werden und nebenbei gemeinsam eine Bäckerei- und Konditorei eröffnen werden -was auch komischerweise sein Traum immer war und ich nochdazu bäcker- u konditorin bin--

 

aber wie gesagt ändern sich die Pläne ständig..

Also, wie höchstwarscheinlich schon ruaszuhören geht es mir hier super und bereue auch nichts wie zb dass ich die Weltreise für ihn stoppte.

Ach ja, Besuch von meiner Schwester gab es auch

     

 

Sonntag, 24.11.2013

2 Tage in Merida

Wieder ein Auto gemietet fuhren wir in die größte Stadt um uns. Angekommen erinnerte sich Cesar nun endlich dass sie einen Feiertag haben und da die Mexikaner ja alle Feiertage total rießig feiern standen wir natürlich im Stau. Nur hat das Wort Stau in Mexiko eine gans andere Bedeutung da sie den an ihrem Fahrstil anpassen und so alle einfach versuchen weiterzukommen ohne auf andere Rücksicht zu nehmen. Naja ist ja für mich immer wieder interessant. Abends führten dann die Einheimischen Kinder einen "Spektakel" auf  und somit wanderten wir durch die ganzen Gassen der Stadt. Übernachtet haben wir dann in einem echt schönem Hotel das echt billig warun einen altmodischen Style hatte mit dem  mich auch die ganze Stadt beeindruckte.     

Im Hotel darf ich jetzt immer die Torten für besondere Anlässe fazieren wie zb wenn ein Gast geburtstag hat da die Konditoren von hier behaupten dass sie das nicht können- ob das wahr ist weiß ich nicht aber ich mach es ja gerne.  

Ach und ja - nicht zu vergessen -  da ich abends (bzw eigendlich den ganzen Tag über) immer so komische Geräusche aus dem Jungel neben uns hörte fragte ich mal nach was das sei. UND im allen ernsten sind das Affen die da umher schwingen und natürlich erzählte er mir dann auch noch dass er gestern eh einen sah. Jetzt hab ich ein neues hobby und zwar an unsrem Fenster zu sitzen und warten bis ich einen seh.Vielleicht gibt es ja das nächste mal dann fotos von den Affen - ich werde mein bestes geben :)

Samstag, 09.11.2013

gestrandete Schildkroeten & Ausflug nach Valladolid

Am tag als ich Besuch von meinen Freunden aus Tulum bekam endeckten die spaeten Abends unzaehlige baby Wasserschildkroeten direkt vor unsrem Hotel da sie sich verlifen und das Licht vom Hotel folgten. Gleich raus gelaufen fingen wir sie mit einem Hotelbesitzer ein und brachten sie dann nahe ins Meer damit sie dann der Taschenlampe ins Wasser folgen konnten.

Wie ich schon berichtete wohne ich ja jetzt in einem Hotel direkt am Strand mit traum Aussicht und wirklich supper netten Kollegen.

Am freiem Tag vom Cesar (der, mit dem ich mein Zimmer teile) liehen wir uns von einem Hotel durch einen Freund von uns der dort angestellt war ein Auto aus und machten einen Ausflug in eine nahegelegenen kleinen Stadt wo wir dort auch wieder eine Genote besuchten, typisch mexikanisch essen gingen und die Stadt einfach kennen lernten.  

Nun ja den rest der Tage verbringe ich damit Spanisch zu lernen und mich auch zu entscheiden welche Arbeit ich nun annehmen werde aber dazu schreibe ich das naechste mal mehr.

Mittwoch, 06.11.2013

back in Mexico. AKUMAL

Jetzt bin ich gerademal einen Tag hier und habe schon wieder viel zu viel erlebt.

Begonnen hat ja alles echt gut. Bin durch eine Mitfahrgelegenheit vom Internet zum Düsseldorfer Flughafen gekommen. Fuhr da mit einem jungen Herrn aus der Tschechei mit. 10 Stunden später angekommen fingen dann aber die ganzen Probleme an. Naja dass es mich die ganze Nacht durchfrohr erwähne ich mal nur nebenbei.

Beim Einchecken verlangten Sie dann ein Auzreiseticket wobei sie dann aber noch eine Stunde lang versuchten die 'oberen' zu überreden. Wo sie mich dann mitlassen hätten glingelte plötzlich nochmal das Telefon wodurch ich dann das endgültige nein erfuhr. Natürlich reichte dann auch kein Busticket in das Nachbarland da Sie umbeding den Heimweg sehen wollten. Nun ja, dann ging es nochmals durch den ganzen Flughafen mit 25 kg auf mir um das Ticket zu buchen. Bei der lieben Dame angekommen war die auch noch überzeugt davon dass ich nur 90 Tage einreisen darf (wo ich durch den vorigen Aufenthalt natürlich wusste dass es 180 Tage sind). Indem ich einfach keine Lust mehr hatte und die sich nicht überreden lies sagte ich einfach sie sollte mir den billigsten flug geben (wobei ich kurz darauf rausfand dass sie mir den in genau  90 Tagen buchte und nochdazu bei weitem nicht der billigste ist). So düste ich voller Stress und auch iwi Wut in mir und natürlich war ich auch schon total fertig zurrück um den Flieger noch zu kriegen. 

Vorm Wartebereich fand ich dann einen Computer mit Internet den ich noch schnell benutzen wollte da mir mein Handy morgends das Leben aufgab und ich noch bescheid geben musste dass alles ok ist. Nun schrieb ich mit meiner Schwester die mir plötzlich sagte dass es schon 7.50, ich hatte ja nie eine Uhrzeit hatte da die Uhr vergessen war und das Handy ja streikte. Gleich aufgesprungen suchte ich gans verwirrd meinen Wartebereich. Nun ja irgendwie kam ich dann auch drauf dass es ja 7.50 ist und nicht 8.50 (wo der Abflug war). 

Danach wurde es aber wider besser, eine super alte Dame die neben mir saß und die ganze zeit mit mir plauderte da der Mann in der nächste Reihe saß (wobei er genau so mitredete), schlafen konnte ich ja sowiso nicht und auf Filme hatte ich auch keine Lust.

Gelandet wartete dann schon ein Freund auf mich mit dem ich mir in einem Hotel das Zimmer teile (wo er arbeitet und wir somit dort leben dürfen, also nicht denken dass wir reich wären. 

Angekommen und Komplett fertig flog ich dann endlich nach 2 Tagen wieder in ein Bett und wachte im Hotel zwischen Strand und Jungel (in unserem Zimmer haben wir natürlich eine Wand aus glas um perfekt aufs Meer zu sehen und hören). Ach ja und nicht zu vergessen machte uns der Koch ein super Frühstück das er uns ins zimmer brachte während wir kurz am Strand waren. . 

Ja, ich glaube es gefällt mir hier.

 

Freundliche Grüße aus der Karibik ;)

Dienstag, 01.10.2013

3 Wochen Tulum!

   Nachdem ich angekommen war in Tulum fühlte ich mich sofort wie in einer anderen Welt. Vorallem mit dem Hostel hatte ich auch supper viel Glück, wodurch ich so viele Freunde und interessante Menschen kennen gelernt habe und endefekt habe ich auch wieder meine ganzen Pläne dafür geändert.

Aber jetzt nochmal von vorne,

gleich herzlich aufgenommen im Hostel verbrachte ich ab da in einem 5-Betten-Zimmer die Nächte täglich mit anderen Reisenden. Hierbei lernt man echt alles und jeden kennen, Lehrer aus Deutschland, einer aus Brasielien mit meterlangen Dreadlocks, Vater mit Kind aus Frankreich, alter Herr aus Israel, einer aus Mexico der wegen Geldstrafe flüchtet uvm.

Anfangs hätte ich geplant nur eine Woche zu bleiben um dann noch etwas weiter in den Süden zu reisen doch dafür gefiel es mir einfach zu gut und hatte auch schon zu viele Freunde vor Ort.

Nach der zweiten Woche schon konnte ich mich mit dem Gedanken nicht anfreunden dass ich abreisen müsste somit fiel dann auch meine Entscheidung dafür, dass ich gleich wieder zurrück kommen werde um dort auch arbeiten und mir eine Wohnung mit einem Freund zu nehmen. Somit musste ich am 15.oktober abschied nehmen (da der Flug nach Deutschland ja schon gebucht war), buchte aber zuhause gleich wieder den Rückflug für drei Wochen später.

 

Im Hostel beim gemeinsamen kochen, essen oder auch einfach zusammensein:  

der "Ort" Tulum: Anfangs denkt man dass hier im Ort echt viele Touristen und Reisende sind doch wenn man dann wieder welche kennen lernt merkt man einfach dass fast alle hier her ausgewandert sind und so Leute von der ganzen Welt zusammentreffen. Wie zum Beispiel lernte ich auch welche aus Frankreich, Spanien und Deutschland kennen die hier bereits leben.

 

Strand Tulum: Den Strand hat man fast für sich alleine da die Touristen immer nur den Strand vom Hotel benutzen und auch generell immer nur im Hotel bleiben und so fast keine im Ort zu sehen sind.   

<- hier habe ich mich mal bei einem kleinen Tor reingeschlichen, das einen Spalt offen stand. Ein kleiner Sandweg führte mich direkt zum Strand der links und rechts mit Felsen abgetrennt war. Naja indem niemand außer mir hier war hatte sich auch niemand beschwert und andere Leute trauten sich wohl auch nicht rein. Somit hatte ich den Strand direkt neben dem Jungel und einer Blumenwiese für mich gans alleine. Hehe, hört sich ja fast an wie im Paradies ;)

 

Samstag, 21.09.2013

anders gekommen als geplant - abreise von Cancun

Da ich schon wusste, dass ich von Cancun weg musste weil ich mich nicht mehr so wohl fühlte und es mit der Zeit auch "langweilig" wurde suchte und fand ich auch ein paar Lösungen. Zum einen hätte ich einen Job in Costa Rica bekommen und zum zweiten hätte ich noch einen Jungen gefunden der mich auf seiner 5 Jährige Weltreise mitgenommen hätte (wofür ich mich auch entschieden hätte). Alleine mit Mittelamerika weiter zu machen kam für mich (noch) nicht in Frage da es mir einfach zu gefährlich beschrieben wurde.

Doch dann gab es einen riesen Streit mit meinem "Mitbewohner" in Cancun und habe mich so 4 Uhr nachts entschieden meinen Rucksack zu packen und abzuhauen. So suchte ich dann Geld- und Planlos eine billige möglichkeit um die Nacht rüber zu bringen. In einem Hotel um 5.30 Uhr angekommen hieß es dass ich in 6 Stunden wieder auschecken müsste. Naja nun lag ich planlos ohne Spanischkenntnisse in einem Hotel wo ich kein Internet hatte um zu entscheiden wie es die nächsten 3 Wochen weiter gehn sollte (da danach mein Flug nach Deutschland ging um meine 5 Jährige Weltreise mit dem Jungen zu starten). Morgends beim auschecken vom Hotel fing mich aber der Hotelbesitzer noch herzlich auf um zu fragen was ich jetzt vor hätte und half mir dann endefekt auch dem Taxifahrer zu erklären dass ich zuerst zur Bank und dann zur Busstation müsste.

Nun stand ich an einer riesen Busstation wo ich entscheiden konnte wo es hingehen sollte. Für Tulum entschieden..oke ja, vielleicht war das auch der einzige Ort den ich vom Namen her kannte von den unzähligen Orten die auf der Tafel zu sehen waren, so fiel mir die Entscheidung dann doch nicht so schwer. Mit meinem super Spanisch das Bussticket dann doch noch irgendwie bekommen fuhr der Bus auch gleich los. Die Bussfahrt war dann auch etwas unangenehm da ich echt keinen Plan hatte wie lange ich jetzt fahren würde, wo ich aussteigen müsste bzw. wie es in Tulum aussehen würde da ich auch nie Ortstafeln gesehen habe und mir das zu anstrengend war dass ich es mir mit Händen und Füßen vom Bussfahrer erklären ließ. Trotzallem gut angekommen und auch gleich super willkommen gefühlt ging es gleich auf die Suche nach einem Hostel womit ich auch schnell fündig wurde.

 

Samstag, 31.08.2013

back to Cancún

Durch laanges langes ueberlegen entschied ich mich meine zwei Reisepartnerinnen zu verlassen da es beiderseits einfach so besser ist. Nun war ich alleine, da ich aber mit einem von Cancun noch in Kontakt war und er auch ein guter Freund wurde meinte er gleich dass ich zu ihm soll. Angebot angenommen sass ich nun wieder hier in Cancun.

 

Ausflug zu Genote, naehe Cancun    

Der Sprung hatte mich anfangs echt etwas ueberrascht da es von oben aussah als waeren das gerade mal 3 Meter hoch doch mitten im Sprung bemerkte ich dann schon dass es in wirklichkeit etwa 8 Meter waren.

die Wolke, bei der man schnell laufen und sich unterstellen sollte oder auch gleich sitzen bleiben kann da man innerhalb von Sekunden komplett durchnaesst ist

 

Mittwoch, 28.08.2013

5 Tage Oaxaca de Juarez, Mexico

Anfangs kam uns die Stadt und vorallem das Dorf in dem wir wieder bei einem Einheimischen untergebracht waren gans friedlich vor, vorallem die typisch Mexikanischen alten Damen sowie die Maenner mit den Cowboyhueten und auch das Dreiradauto das dort nahezu jeder beitzt. Doch nach der ersten Nacht nahmen wir die ersten Schuesse wahr, im Internet nachgeforscht waren wir uns nun auch gleich einig dass Oaxaca doch nicht gans so friedlich ist wie es uns schien. Jedoch bemerkten wir bis auf die Schuesse um unserem Haus, die vielen ausgehangenen Zetteln von vermissten Kinder und in der Kirche wo mehr Jugendliche als aeltere Menschen auf den Totenbilder zu finden waren nicht viel.

 

Monte Albán besuchten wir mit unserem Gastgeber und Freunde von ihm wo es uns leider wiedermal total verregnete. 

 

Hierve el Agua oder ¨versteinerter Wasserfall¨ wie es wir von den Einheimischen erklaert bekamen.

     

am Heimweg bekamen wir leider kein Taxi mehr, so entschieden wir uns fuer ein Gelaendewagen. 

danach heimgekommen wurde auch gleich wieder der naechste Flug fuer den darauffolgenden Tag gebucht.

Sonntag, 25.08.2013

5 Tage Mexico City

am Flughafen angekommen, bei 20°C kaelterer Temperatur, trafen wir nun auch unsere dritte Reisepartnerin, Anne, die bereits paar Tage bei ihren Freunden in der Stadt verbrachte. Bei zwei der reichen Studenten -Daniel & Diego- waren Lena und ich auch untergebracht wo es uns natuerlich nicht schlecht ging.

  unser Zimmer

die kleinen Gefahren Mexicos  schon alleine im Flugzeug fuehlten wir uns nicht mehr gans so sicher da die Mexikaner eindeutig auch anders fliegen als wir.

Am Tag bevor wir ankamen wurde Anne ueberfallen wo sie aber mit viel Wehr davon kam. Die zwei Maedls und paar Jungs hatten einen Autounfall da der Fahrer betrunken fuhr (was in Mexico so ueblich ist), was ebenfalls fuer alle beteiligten noch gut ausging, das Auto jedoch kan micht so gut davon .

Da uns ein Park empfohlen wurde, der angeblich nur 15 min entfernt sein sollte machten wir uns an einem Nachmittag auch auf dem Weg dorthin. Endefekt waren wir aber insgesamt 7 Stunden unterwegs und landeten an der Endstation mitten in Slums mit den Gedanken an all meinen Wertsachen in der Tasche & wo wir von den Einheimischen erfuhren dass der Park schon geschlossen war. Staendig sieht man auch ueberall Polizisten und Leute vom Militaer stehen, was fuer uns ja nicht negativ war.

Das Busfahren muss man erlebt haben. Im Kreis, Gesicht an Gesicht bei normalerweise 9 Sitzen sitzt man halb aufeinander zu siebzehnt im Bus. Natuerlich meist nur unter Maenner wo du als auslaender sowiso schon genug auffallen wuerdest. Da eig. immer Stau herrscht und die keine Geduld haben machen die eine 2 spurigen zu einer 4 spurigen Fahrbahn wo auch mal der Gehsteig zur Fahrbahn wird. Da es auch keine Strassenmarkierung gibt sieht das alles noch chaotischer aus. Ach ja und dass sie Staendig hupen ist natuerlich klar. Das Positive: es wird im Bus bestimmt nie kalt & man kann bestimmt auch nicht vom Sitz fallen da man nichtmal Platz dafuer haette was bei so ´nem Fahrstil natuerlich moeglich waere.

In der Strassenbahn laufen die Leute staendig schreiend vorbei um etwas zu verkaufen wie ne Lupe, Nagelfeile, Schwere, Arbeitshandschuhe, Suesses oder sonstiges was man eig. nichtmal brauchen wuerde. Bei einer CD die mit voller Lautstaerke vorgestellt wird, wirds dann gans schlimm.

Eigentlich hatten wir vor dass wir uns dort einen alten Kaefer kaufen doch das wurde dann etwas zu kompliziert und so machten wir uns mit dem Bus wieder in den Sueden auf. -endlich wieder etwas waermer, buntere Haeuser und auch freundlichere/gluecklichere Leute :)

liebste Gruesse, Karin

Dienstag, 20.08.2013

8 Tage Cancún-Akumal-Playa del Carmen-Isla Mujeres-Isla Contoy

Erste Woche in Mexico-

nach 12 anstrengenden Stunden Flug warteten Adrián und Sergio (Einhemische bei denen wir bleiben konnten) bereits auf meine momentane Reisepartnerin Lena und mich. Wir hatten super viel Glueck mit denen, bekamen eigenes Zimmer, hatten  fuer uns immer Zeit und taten alles fuer uns, unternahmen auch taeglich etwas mit ihnen wie zb waren wir auf verschiedenen (traum)Straende; Inseln wo wir drei Tage blieben, uns ein Golfkart mieteten, Schnorcheln gingen & Kajak fuhren; gingen auf Baseballspiele, Shoppingmeilen, Maerkte & lernten so das Leben der eher wohlhabenderen Einwohner kennen.

Durch die momentane Regenzeit hatten wir auch viele Moskitos, kleine Ueberflutungen & angeblich auch Hurikans sowie ne Dusche mitten unterm Baseballspiel durch den ploetzlich schnellen und sehr starken Regen der uns des oefteren ueberraschte.

Die Menschen dort sind total freundlich &  aufgeschlossen & kamen mir total froehlich rueber, sie sprechen alle miteinander als wuerden sie sich schon lange kennen und lieben es vorallem zu tanzen :)

Sie sind auch total ueberzeugt von ihrem Essen. Als Europaeer ist es etwas gewoehnungsbeduerftig, zumindest habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben dass ich mich noch daran gewoehnen koennte. Dass sie gerne scharf essen ist ja bekannt, jedoch nicht dass sie zb bereits zum Fruehstueck Fisch mit Chilli und Zwiebel & natuerlcih Taccos essen, am Strand verkaufen sie Fruechte mit Chili-limettensaft, am Baseballspiel Popcorn mit Chilisauce, usw. Echt jedes Essen ist schcharf selbst das was angeblich nicht scharf sei. Aber so sind die Mexikaner, sie versprechen/sagen vieles was am ende nicht eingehalten wird. Wegen der Puenktlichkeit fang ich da erst garnicht an :)

Im ganzen war die Woche fuer mich und Lena aber echt ein traum, haette nicht besser laufen koennen.

liebste Gruesse, Karin

playa del carmen & cancun beach

regenwolke, die genau so schnell kommt wie auch wieder geht

isla mujeres 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.